Ukraine-Gipfel: Putin verkündet Waffenstillstand

Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur

Minsk – Beim Gipfel zur Ukraine-Krise in Minsk hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Einigung verkündet: Ab Sonntag, 15. Februar 2015, soll ein Waffenstillstand in der Ostukraine in Kraft treten. Auch hätten sich die Konfliktparteien auf den Abzug schwerer Artillerie geeinigt. Alle Seiten sollen eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet haben.

Zuvor hieß es, der angestrebte Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien in der Ost-Ukraine wurde von den Separatistenführern abgelehnt. Auch war der ukrainische Präsident Poroschenko mit den Worten zitiert worden, Russland stelle „einige inakzeptable Bedingungen“. Putin, Kanzlerin Merkel, Frankreichs Präsident Hollande sowie der Staatschef der Ukraine, Poroschenko, hatten seit Mittwochabend um eine Einigung gerungen. Zu den Gesprächen in Minsk waren zwischenzeitlich auch die Außenminister der vier Länder hinzugezogen worden. Die weißrussische Hauptstadt Minsk wurde als Tagungsort ausgewählt, da der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gute Beziehungen nach Russland und der Ukraine hat und Weißrussland demnach als neutrales Gebiet für Russen und Ukrainer gilt.

Über dts Nachrichtenagentur