Tuning World – Polizei gut vorbereitet

Friedrichshafen/Bodensee + 28.04.2014 + 14-0599

verkehrskontrolle-polizei new-facts-euMit umfangreichen Maßnahmen wie in den Vorjahren wird das Polizeipräsidium Konstanz versuchen, dem am kommenden, verlängerten Wochenende, 01.05.2014 bis04.05.2014, erwarteten Verkehrsaufkommen zu begegnen.

Das in Zusammenarbeit mit der Stadt Friedrichshafen und der Messe erstellte Verkehrskonzept sieht vor, die ankommenden Verkehrsströme frühzeitig auf öffentliche Parkplätze und Industrieparkplätze zu leiten, um von dort die Besucher mit Pendelbussen zur Messe zu bringen. Hierzu stehen am Wochenende im näheren Bereich der Messe bis zu 12.500 Stellplätze zur Verfügung. Sämtliche Parkplätze, an denen auch Polizeibeamte im Einsatz sind, werden durch entsprechende Schilder gekennzeichnet sein. Trotz dieser personalintensiven Verkehrslenkungs- und Verkehrsregelungsmaßnahmen, die auch ein zeitweiliges Abschalten von Ampeln vorsehen, ist dennoch zu befürchten, dass es durch hohen Besucherverkehr, insbesondere auf den Bundesstraßen 30 und 31, zu Verkehrsbehinderungen kommt.

Das Polizeipräsidium Konstanz empfiehlt allen Verkehrsteilnehmern, die nicht zur Messe bzw. nach Friedrichshafen wollen, das Stadtgebiet weiträumig zu umfahren und auf Verkehrsdurchsagen der Radiosender zu achten.

Ein weiteres Augenmerk der Einsatzkräfte gilt neben den Verstößen gegen zulassungsrechtliche Vorschriften der Verhinderung von schweren Verkehrsunfällen. Durch zielgerichtete Kontrollen an allen Messetagen soll verhindert werden, dass Autofahrer mit unerlaubt getunten Fahrzeugen, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellen, zum Messegelände an- bzw. abfahren. Die an diesen Kontrollstellen eingesetzten Polizeibeamten sind speziell geschult und werden besonders verkehrsunsichere und nicht mehr den Straßenverkehrsvorschriften entsprechende Fahrzeuge an Ort und Stelle aus dem Verkehr ziehen. Auch in diesem Jahr unterstützen Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Ulm sowie aus der Schweiz (Kantonspolizeien Thurgau und St. Gallen).

Geschwindigkeitskontrollen zusammen mit der Stadt Friedrichshafen sowie des Landratsamtes Bodenseekreis sollen überdies dazu beitragen, dass Fahrten mit hoher Geschwindigkeit verhindert und Verkehrsunfälle vermieden werden. Neben den Verstößen gegen zulassungsrechtliche Vorschriften und die zulässige Höchstgeschwindigkeit kam es in der Vergangenheit immer wieder zu illegalen Autorennen, sogenannten „Burnouts“ (Drehenlassen der Reifen, bis sie qualmen) und ruhestörenden Lärm durch lautes Umherfahren. Deshalb wird die Polizei im Bereich der Messe (insbesondere im Zusammenhang mit den Abendveranstaltungen) sowie den hiesigen Camping-Plätzen und in der Stadt illegale Autorennen unterbinden und gegen Besucher, die unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung Auto fahren bzw. ruhestörenden Lärm verursachen, konsequent einschreiten. Regelmäßige Alkohol- und Drogenkontrollen zur Nachtzeit sollen schwere Verkehrsunfälle verhindern. Außerdem wird durch konsequentes Einschreiten und Erteilen von Platzverweisen möglichen Auseinandersetzungen entgegengewirkt.


Anzeige