Türkische Regierung strebt weiter EU-Mitgliedschaft an

Ankara (dts Nachrichtenagentur) – Die türkische Regierung strebt trotz der Vorwürfe und Sanktionsdrohungen aus der EU weiterhin einem Beitritt zur Union an. Der türkische EU-Botschafter Selim Yenel sagte der „Welt“ unmittelbar vor den Beratungen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel: „Trotz der Rhetorik, die wir von einigen EU-Offiziellen vernehmen, wird der Dialog zwischen beiden Seiten unverändert fortgesetzt. Die EU-Mitgliedschaft bleibt unser Ziel und wir halten daran fest“.

Yenel bestätigte zugleich, dass „die Kontakte auf hochrangiger Ebene zwischen offiziellen Vertretern der Türkei und der EU über Themen wie Visaliberalisierung, Migration und andere Angelegenheiten, die im gegenseitigen Interesse sind, fortgesetzt werden“. Yenel sagte weiter: „Ich glaube immer noch, dass die EU, ebenso wie wir, den Dialog fortführen will“. Angesichts zunehmender Spannungen hatte der türkische Staatspräsident Erdogan der EU am Sonntag mit einem Referendum über den EU-Beitrittsprozess gedroht. Mehrere EU-Politiker hatten zuvor wegen der Verhaftungen von Politikern und Journalisten eine Unterbrechung der Beitrittsverhandlungen und Wirtschaftssanktionen gegen das Land am Bosporus gefordert. Die EU-Kommission hatte Ankara am vergangenen Mittwoch in einem so genannten Fortschrittsbericht schwere Mängel bei der Einhaltung der Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit der Justiz vorgeworfen.

Deutsch-türkische Regierungskonsultationen am 22.01.2016, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Deutsch-türkische Regierungskonsultationen am 22.01.2016, über dts Nachrichtenagentur