Türkheim – Schwerbrandverletzte sind Bandenmitglieder – Hinweise auf Black Jackets

Lkrs. Unterallgäu/Türkheim/Bad Wörishofen + 12.06.2013 + 13-1059           

26-05-2013 unterallgau turkheim aral-tankstelle zwei-schwerstverletzte-aufgefunden poeppel new-facts-eu20130526 0084

Der Fall einer Brandstiftung in Bad Wörishofen weist Verbindungen in das Rocker Milieu auf.

Am Sonntag, 26.05.2013, waren an der Tankstelle in Türkheim, Lkrs. Unterallgäu, gegen 1.50 Uhr, zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zurückgelassen worden, die so schwere Brandverletzungen aufwiesen, dass sie mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken gebracht werden mussten. Geraume Zeit später, gegen 6 Uhr, war ein Brand in Bad Wörishofen in einem Wohn- und Praxisgebäude mitgeteilt worden, bei welchem der Verdacht bestand, dass ein Zusammenhang zu den Verletzten bestehen könnte.

Aufgrund der Ermittlungen an dem Brandobjekt in Bad Wörishofen, die mit Unterstützung eines Brandsachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) geführt worden sind, steht zwischenzeitlich fest, dass es sich bei dem Vorfall um eine vorsätzlichen Brandstiftung handelt. Die Verpuffung trat ein, nachdem durch den oder die Täter Brandbeschleuniger ausgebracht worden war und sich durch die Verdunstung des Brandbeschleunigers eine zündfähige Mischung in der Luft gebildet hatte.
Der Lichtblitz, der bei dieser Verpuffung entstand und von einem Zeugen wahrgenommen worden ist, war Anlass der Ermittlungsgruppe den Namen „EG Lichtblitz“ zu geben.
Aufgrund deren Ermittlung konnte kurze Zeit nach dem Vorfall ein Fahrzeug ermittelt und sichergestellt werden, von dem angenommen wurde, dass die Männer mit ihm zur Tankstelle gefahren worden sind. Bei dem im weiteren Verlauf im Kreis Recklinghausen (NRW) festgenommenen 38-jährigen Fahrer dieses Pkw handelt es sich um einen Angehörigen eines Chapters aus Nordrhein Westfalen der Rocker ähnlichen Gruppierung „Black Jackets“.
Derzeit läuft die Verschubung des Mannes, der verdächtig ist, bei einem Verbrechen der schweren Brandstiftung beteiligt zu sein und dessen Haftbefehl vom Amtsgericht Recklinghausen bestätigt worden ist, zu einer Bayerischen Justizvollzugsanstalt. Die Angaben des 38-Jährigen, gegenüber dem Haftrichter liegen der Ermittlungsgruppe vor. Diese Aussagen werden derzeit mit den bisherigen Erkenntnissen abgeglichen und sind Gegenstand weiterer Ermittlungen.
Bei den beiden 22 und 36 Jahre alten Männern aus Bochum und dem Kreis Recklinghausen, die seit dem 26.05.2013 aufgrund ihrer schweren Brandverletzungen in Spezialkliniken liegen, besteht ebenfalls der dringende Verdacht, dass sie der Rocker ähnlichen Gruppierung zuzurechnen sind. Die schwerverletzten Männer waren nach derzeitigem Ermittlungsstand mit dem sichergestellten Pkw zu der Tankstelle gebracht worden und hatten dort das Fahrzeug noch selbständig verlassen. Der Fahrer des Pkw, der noch die Verständigung des Rettungsdienstes für die zu diesem Zeitpunkt noch ansprechbaren Männer veranlasst hatte, verließ im Anschluss das Tankstellengelände. Der Gesundheitszustand der beiden Brandverletzten ist weiterhin so schlecht, dass noch nicht absehbar sind, wann eine Vernehmung stattfinden kann. Seitens der Staatsanwaltschaft Memmingen wird ein Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen des Verdachts der Beteiligung an einer schweren Brandstiftung in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung des Gesundheitszustandes der beiden Männer gestellt werden.
Die von der Brandleiderin gegenüber der Presse geäußerten Hinweise auf eine/mehrere zurückliegenden Bedrohungen sind ebenfalls Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. Eine schriftliche Bedrohung der Brandleiderin aus dem Jahr 2011 ist der Polizei bekannt. Der Vorgang wurde von der Polizei/der Staatsanwaltschaft in NRW bearbeitet und wird erneut überprüft. Unabhängig von dieser Bedrohung ermittelt die Polizei weiterhin in alle Richtungen. Insbesondere das Motiv für die Anwesenheit der Männer aus NRW im Allgäu sowie die Brandstiftung ist weiterhin Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Die Mitglieder der EG „Lichtblitz“ stehen hiefür weiterhin in engem Kontakt mit mehreren Kriminaldienststellen in Nordrhein-Westfalen.


1. Bericht zum Auffinden der Brandopfer

2. Bericht zum Brand in Bad Wörishofen

3. Zusammenfassung der Geschehnisse aus Sicht der Polizei

4. Richter erlässt Haftbefehl gegen Fahrer


Anzeige