Türkheim – Feuerwehren üben auf landwirtschaftlichen Anwesen

20170512_Unterallgaeu_Tuerkheim_Irsingen_Salamander_Uebung_Poeppel_0050

Foto: Pöppel

Freitagabend, 12.05.2017, kurz nach 20 Uhr, wurden die Feuerwehren Türkheim, Irsingen und die Werksfeuerwehr Salamander zu einer Einsatzübung auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Türkheim, Lkrs. Unterallgäu, alarmiert.

Das angenommene Übungsszenario ging davon aus, dass spielende Kinder in einer Scheune waren und in dieser ein Brand ausgebrochen war. Der Schwerpunkt der Übung war in zwei Breiche aufgeteilt: Der Aufbau der Wasserversorgung aus verschiedenen Bereichen um das Brandgebäude und die Rettung von Personen aus schwierigen Lagen.

Die anrückenden Einsatzfahrzeuge wurden bereits auf der Anfahrt durch den Kommandanten, Ulrich Schwelle, in ihre Aufgaben über Funk eingewiesen. Der Feuerwehr-Zugführer nahm die Gruppenführer an der Einsatzstelle in Empfang und stimmte sich nochmals ab. Umgehend wurde eine Wasserwand zwischen Wohnhaus und Scheune platziert, um ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude zu verhindern. Auch im hinteren Bereich der Scheune, am Übergang zur Stallung, wurde mit einem Wasserwerfer vom Löschfahrzeug aus eine Wasserwand aufgebaut. Über eine Anhängeleiter und mehrere Trupps wurde der Brand von Außen bekämpft.

Fünf Kinder konnten von den Einsatzkräften rasch aus der brennenden Scheune gerettet werden. Sie berichteten jedoch, dass sich zwei weitere Freunde noch im oberen Bereich der Scheune, bei den Silos befinden. Umgehend wurde nach den zwei vermissten Kindern gesucht. Nach dem Auffinden wurden sie ebenfalls unter Atemschutz aus dem Gebäude gerettet.

Nach rund 90 Minuten wurde die Übung erfolgreich beendet.