Trump bezeichnet Russland-Affäre als „Fake Story“

Huntington (dts Nachrichtenagentur) – US-Präsident Donald Trump hat die mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf zurückgewiesen und die Ermittlungen gegen ihn als haltlos bezeichnet. „Es gab keine Russen in unserem Wahlkampfteam, das war niemals der Fall“, sagte Trump am Donnerstagabend bei einer Rede vor Anhängern im Bundesstaat West Virginia. Die Republikaner hätten nicht wegen Russland gewonnen.

„Die Russland-Geschichte ist eine totale Erfindung“, so Trump. Das Thema nütze nur den Demokraten. Die „Fake Story“ sei „erniedrigend für uns alle, erniedrigend für unser Land und erniedrigend für unsere Verfassung“. Das Publikum spendete zu den Aussagen des US-Präsidenten reichlich Applaus. Das „Wall Street Journal“ hat unterdessen berichtet, Sonderermittler Robert Mueller habe bei seinen Untersuchungen, ob es eine Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 gegeben hat, nun eine Grand Jury eingesetzt. Eine Grand Jury entscheidet nach US-Strafprozessrecht in nichtöffentlichen Verfahren zum Beispiel darüber, ob die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweise eine Anklage rechtfertigen.

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur