Todenhöfer: Deutsche IS-Kämpfer freuen sich über Pegida

Pegida-Demo am 22.12.2014, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Pegida-Demo am 22.12.2014, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach Meinung des Publizisten und Ex-Politikers Jürgen Todenhöfer profitiert die Terrormiliz „Islamischer Staat“ von den deutschen Pegida-Demonstrationen. Im Interview der „Welt“ erklärte Todenhöfer nach seinem Besuch im IS-Herrschaftsgebiet: „Ich war im Islamischen Staat viel mit deutschen Dschihadisten zusammen. Die freuen sich über Pegida und hoffen, dass es dadurch zu Gegenreaktionen von radikalen Muslimen kommt.“

Todenhöher ist überzeugt: „Eine Eskalation treibt ihnen neue Kämpfer zu. Pegida spielt letztlich das Spiel des IS. Natürlich ungewollt.“ Über seine Begegnungen „mit der gefährlichsten Gruppe der Welt“ äußerte sich Todenhöfer enttäuscht: „Bei manchen Gesprächen mit Führern der afghanischen Taliban und anderen radikalen Gruppen hatte ich eine Chance, Nachdenklichkeit zu erzielen.“ Beim IS sei er „chancenlos“ gewesen. „Die sind völlig überzeugt davon, eine historische Mission zu erfüllen.“

Über dts Nachrichtenagentur