Tipps zur Verhinderung von Einbruchdiebstählen

Dunkle Jahreszeit – Einbruchsdiebstahl | 29.10.2011 | 11-1281

einbrecherAm 30. Oktober ist es wieder so weit. Die Sommerzeit endet und die Tage werden schlagartig kürzer. Einhergehend mit der dunklen Jahreszeit ist leider auch regelmäßig ein Anstieg der Eigentumskriminalität zu verzeichnen. Einbrecher nutzen für ihre Diebestouren gezielt den Schutz der Dunkelheit und werden im Winterhalbjahr erfahrungsgemäß besonders aktiv. Bereits mit einfachen Maßnahmen können Sie Ihr Eigentum vor ungebetenen Gästen wirksam schützen.

Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik des vergangenen Jahres verdeutlicht die Problematik. Von den rund 100 Einbrüchen, die im Jahr 2010 im Landkreis verübt wurden, ereigneten sich rund 60 Prozent im Winterhalbjahr. Besonders im November machte sich die Zeitumstellung negativ bemerkbar. Mit insgesamt 15 derartigen Straftaten musste ein deutlicher Anstieg zu den Vormonaten verzeichnet werden.

Über die materiellen Folgen von Einbrüchen hinaus sind es häufig die psychischen Belastungen, unter denen die Opfer leiden. Der Umstand, dass Fremde in die eigenen vier Wände eingedrungen sind, wird als Verlust des privaten Rückzugsbereichs empfunden. Die Verletzung der Privatsphäre kann zu einer massiven Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls führen.

Meist sind die Täter auf schnelles Geld und Wertgegenstände aus. Binnen kurzer Zeit durchsuchen sie routiniert die Räume und Schubladen der Betroffenen. Dabei finden sie ihre Beute auch an vermeintlich sicheren Verstecken. Einbrecher sind zumeist Gelegenheitstäter. Für sie ist es wichtig, schnell und unbemerkt zum Ziel zu kommen. Halten Türen und Fenster Einbruchsversuchen auch nur kurze Zeit stand oder wird erheblicher Lärm verursacht, geben die Diebe ihr Vorhaben fast immer auf oder versuchen sich an einem anderen Objekt.

Wie Sie es Einbrechern so schwer wie möglich machen und sich schützen können, dazu die folgenden Tipps:

 

  • Ziehen Sie Türen auch beim kurzzeitigen Verlassen nicht nur ins Schloss sondern schließen Sie diese stets zweimal ab.
        • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit; gekippte Fenster sind von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Lassen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung nicht völlig unbeleuchtet. Durch den Einsatz von Zeitschaltuhren lässt sich die Beleuchtung der Wohnräume individuell regeln.
  • Halten Sie Rollläden nur zur Nachtzeit – und keinesfalls tagsüber! – geschlossen, um potentiellen Einbrechern keine Abwesenheit zu signalisieren.
  • Achten Sie auf Fremde an Ihrem Haus oder Ihrer Nachbarschaft und scheuen Sie sich nicht, diese anzusprechen.
  • Melden Sie auffällige Personen in Ihrem Wohngebiet der Polizei.

Bauen Sie bei Türen und Fenstern einbruchshemmende Sicherheitstechnik ein.

 

 

Der Irrglaube, dass Maßnahmen zur Verbesserung des Einbruchsschutzes stets mit hohen Kosten verbunden sind, ist leider immer noch weit verbreitet. Beim Einbau neuer Fenster und Türen lässt sich ein guter Einbruchschutz jedoch recht kostengünstig realisieren. Aber auch vorhandene Fenster und Türen lassen sich noch nachträglich sichern. Bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Polizeidirektion Ravensburg können Sie sich über den aktuellen Stand der Technik detailliert informieren. Falls gewünscht erhalten Sie auch eine individuelle, neutrale und kostenlose Beratung. Die Beamten nehmen dabei die betreffenden Objekte meist persönlich in Augenschein, weisen an Ort und Stelle auf bestehende Schwachpunkte hin und zeigen Möglichkeiten auf, die sicherheitstechnischen Mängel zu beseitigen.

Anzeige