Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: „Ich kann die Sorgen der Beschäftigten sehr gut verstehen. Eine Unternehmensentscheidung von solcher Tragweite für die Region, die Beschäftigten und den Stahlstandort Deutschland braucht die Akzeptanz bei allen Betroffenen und vor allem die Akzeptanz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagte Zypries dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Bislang ist die Arbeitnehmerseite von dieser Entscheidung nicht überzeugt. Gegen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist eine tragfähige Lösung schwer vorstellbar“, so die Sozialdemokratin weiter.

„Die Mitbestimmung muss heute und auch in Zukunft gelten und auch, wenn es neue Partner gibt.“ Thyssenkrupp hatte in dieser Woche Pläne für die Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata sowie den Wegfall von rund 2.000 Arbeitsplätzen in Deutschland angekündigt. Der Betriebsrat lehnt die Pläne ab.

Brigitte Zypries, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Brigitte Zypries, über dts Nachrichtenagentur