THW Memmingen – Helferinnen und Helfer der Bergungs- und Fachgruppen absolvieren gemeinsame Übung

Foto: THW Memmingen

Foto: THW Memmingen

Als Szenario der Einsatzübung von Helferinnen und Helfern der Bergungs- und Fachgruppen des THW Memmingen wurde angenommen, dass ein PKW in ein Wohnhaus gerast war. Durch die Wucht des Aufpralls war der Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt und das Gebäude derart beschädigt, dass Einsturzgefahr bestand. Ein im Abriss befindliches Gebäude in Memmingerberg bot ideale Rahmenbedingungen, diese Lage zu simulieren.

Foto: THW Memmingen

Foto: THW Memmingen

Nach Alarmierung des THW Memmingen rückte der Zugtrupp zur Erkundung aus. Nach der ersten Lagebeurteilung wurde die 1. Bergungsgruppe zur Rettung der im Fahrzeug eingeklemmten Person angefordert. Der Baufachberater des Ortsverbandes stellte nach Sichtung der äußeren Gebäudeschäden eine Einsturzgefährdung fest. Die 2. Bergungsgruppe wurde, unterstützt durch die Helferinnen und Helfer der Fachgruppen Ortung und Räumen, mit der Abstützung des Gebäudes beauftragt.

Foto: THW Memmingen

Foto: THW Memmingen

Neben einer Abstützung mit dem Einsatz-Gerüst-System (EGS) sollte auch eine Holz-Abstützung errichtet werden. An je einer Seite des Gebäudes wurde mit diesen Systemen ein Streb-Stütz-Bock errichtet um die Gefahr eines Einsturzes auszuschließen. Auch im Inneren wurden zur weiteren Erkundung Abstützungen im Bereich des Erdgeschosses und des Kellers vorgenommen; dieser stand aufgrund eines Wasserleitungsschadens Hüfthoch unter Wasser, sodass zur Erkundung besondere

Foto: THW Memmingen

Foto: THW Memmingen

Vorsichtsmaßnahmen notwendig waren. Die gestellten Aufgaben verlangten von den Helferinnen und Helfern den Umgang mit einer Vielzahl von verschiedenen Werkzeugen und Techniken.

Zur Versorgung der Helferinnen und Helfer wurde die im Ortsverband stationierte Fachgruppe Logistik/Verpflegung angefordert, die die Einsatzkräfte an der Einsatzstelle mit Essen und Getränken versorgte.

Foto: THW Memmingen

Foto: THW Memmingen

Das THW-Memmingen dankt der Firma Max Wild und  A. Kutter Abschleppdienst GmbH, die uns das Übungsobjekt und das verunfallte Fahrzeug zur Verfügung gestellt haben. Die Durchführung von Übungen unter realitätsnahen Bedingungen ist entscheidend für den späteren Einsatzerfolg. Dass das Szenario nicht konstruiert ist, zeigten die Pressemeldungen des Tages. Am Morgen des gleichen Tages ereignete sich im etwa 50km entfernten Baienfurt (Landkreis Ravensburg) ein ähnlicher Unfall mit einem Bus, zu dem die Kameradinnen und Kameraden des THW Weingarten alarmiert wurden.

Text & Bilder: THW Memmingen