Thannhausen – Falsches Gewinnversprechen

Lkrs. Günzburg/Thannhausen | 27.02.2012 | 12-0489

KriminalpolizeiSeiner Gutgläubigkeit zum Opfer gefallen ist ein Rentner aus Thannhausen. Hierbei entstand ihm ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Anfang des Jahres bekam der Mann einen Anruf in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er ein Auto gewonnen hätte. Für den Transport des Fahrzeuges seien jedoch vorab 700 Euro zu überweisen. Da der Geschädigte anfangs noch misstrauisch war, verlangte er eine schriftliche Bestätigung. Diese bekam er per Fax von einer Notarskanzlei aus dem süddt. Raum. Letztendlich verzögerte sich die Auslieferung des Gewinns aus verschiedenen Gründen, wie z.B. Zollgebühren, die jeweils eine Nachzahlung notwendig machten. Der Geschädigte überwies über Western Union mehrmals größere Beträge in die Türkei. Nachdem inzwischen unter den Kontaktnummern niemand mehr telefonisch erreichbar ist, erstattete der Mann Anzeige bei der Polizei. Auf den versprochenen Gewinn, einen Pkw im Wert von ca. 45.000 Euro wartet der Geschädigte heute noch. Die Betrüger gehen äußerst professionell vor, indem sie Adressen von bestehenden Notaren verwenden und somit eine Seriosität vortäuschen. In diesem Zusammenhang warnt die Polizeiinspektion Krumbach/Schwaben eindringlich davor, bei Gewinnversprechen, vorab Zahlungen zu leisten. Dies hat meist einen betrügerischen Hintergrund.

Anzeige