Taxifirmen wollen Mindestlohn aufschieben

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die deutschen Taxiunternehmer wollen verhindern, dass sie schon ab Januar 2015 den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde umsetzen müssen. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband verhandele deshalb im September mit der Gewerkschaft Verdi über einen eigenen Mindestlohn-Tarifvertrag, wie beide Seiten dem Nachrichtenmagazin „Focus“ bestätigten. Die Taxifirmen wollen erreichen, dass der Stundenlohn der Fahrer schrittweise auf 8,50 Euro angehoben und erst 2017 in vollem Umfang umgesetzt werde.

Laut Mindestlohngesetz ist das möglich. Rund 87 Prozent aller Taxifahrer verdienen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bislang weniger als den gesetzlichen Mindestlohn.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige