Tannkosh 2013 – Flugunfall, ist die Kritik am Veranstalter berechtigt!?

Lkrs. Biberach/Tannheim + 24.08.2013 + 13-1520

Am Samstag, 24.08.2013, kurz vor 12 Uhr, kam es auf der Start- und Landebahn am Flughafen Tannheim zu einem Flugunfall, während die fliegenden Besucher von Tannkosh 2013, aufgrund einer Unwetterwarnung, den Heimflug antraten. Dabei wurden auch drei Personen verletzt. An zwei Flugzeugen ist hoher Sachschaden im sechsstelligen Bereich entstanden.

24-08-2013 tannheim tnnkosch-2013 flugunfall-Boden feuerwehr-rettungsdienst-bfu-polizei poeppel new-facts-eu20130824 0200Der Besucher, der anfangs als schwer verletzt eingestuft wurde, ist nach Angaben des Klinikums Memmingen, Gott sei Dank, auch „nur“ leicht verletzt.

In vielen Foren im Internet und in den Printmedien taucht nun die Frage auf, ob die Sicherheitsvorkehrungen ausreichend waren, die von den Veranstaltern getroffen wurden. Es dürfte jedem klar sein, dass wenn knapp 1.500 Flugzeuge in unterschiedlichen Größen, auf einem Flugtag wie Tannkosh starten, parken und landen, es immer ein Restrisiko für die Besucher gibt. Es wurde z.B. bemängelt, dass keine massiven Absperrungen zwischen Besuchern und der Start- und Landebahn angebracht waren, sondern nur Absperrband, gesichert durch Stewards. Vielleicht hat gerade dieser Umstand aber in diesem Fall dafür gesorgt, dass es bei drei Leichtverletzten geblieben ist. Wäre die Maschine auf einen Bauzaun getroffen, dann wären durch den Rotor Teile umhergeflogen, die wahrscheinlich eine Vielzahl von Menschen verletzt hätte. Man sieht hier, alles hat sein Für und Wider. Die Veranstalter und das Organisationsteam kennen sich mit der Materie Flugzeuge, Flugshows und alles was mit Luftfahrt zu tun hat, sehr gut aus, sie verfügen auf jeden Fall über das notwendige know-how.

Das Sicherheitskonzept mit Rettungsdienst, Feuerwehr und eigener Alarmcrew hat bei diesem Zwischenfall am Boden optimal funktioniert. Binnen weniger als 30 Sekunden waren fachkundige Helfer und Einsatzkräfte vor Ort, Soldaten der Bundeswehr, die sonst auf dem SAR-Rettungshubschrauber Dienst tun, kümmerten sich mit Feuerwehrleuten, Sanitätern und anwesenden Ärzten um die Verletzten. Die Stewards sperrten umgehend die Schadenstelle ab und bauten einen Sichtschutz für die Zuschauer auf, damit die Rettungskräfte in Ruhe ihre Arbeit tun konnten.

Der Flugunfall bei Tannkosh 2013 war ein bedauerlicher Zwischenfall, der glücklicherweise noch einmal glimpflich ausgegangen ist. Flugzeuge und Fliegen bieten eine Faszination, aber eben auch ein Risiko, das man kennt. Man muss bei solchen Veranstaltungen, auch als Besucher, immer aufpassen und damit rechnen, dass auch etwas passieren kann, eben so wie man über einen Zebrastreifen geht und diesen nicht ohne zu schauen übertreten sollte.

 

Hauptbericht

 

Anzeige