Tagesschau-Sprecherin Zervakis will nicht "Migrationshintergrund-Accessoire" sein

Berlin – Die Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis empfindet es als Handicap, dass die Medien stets ihren Migrationshintergrund betonen. „Früher waren wir einfach nur Ausländer, jetzt sind wir Aushängeschilder. Ich hab` das Zervakis nie betont, ich war einfach immer Linda, und Linda will ich auch sein und nicht Linda das Migrationshintergrund-Accessoire. Das hat doch keinen Wert an sich“, sagte sie der „Welt am Sonntag“.

Anstrengend findet sie auch die Seriösität, die von ihr als Tagesschau-Sprecherin erwartet wird. Es sei eine Gratwanderung, der Öffentlichkeit Privates anzuvertrauen. „Ich habe das Gefühl, die wartet nur auf diesen Bruch mit der Seriosität“, sagte Zervakis. Die Eltern der 38-Jährigen kamen als griechische Gastarbeiter nach Deutschland und lebten mit ihrer Tochter und zwei Söhnen in Hamburg-Harburg.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige