Susanne Wuest hatte als Kind kein Verständnis für die reale Welt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Schauspielerin Susanne Wuest, Hauptdarstellerin im mehrfach ausgezeichneten Horrorfilm „Ich seh, Ich seh“, hatte als Kind kein Verständnis für die reale Welt: „Ich hatte Schwierigkeiten, die anderen Kinder zu verstehen“, sagte Wuest im „Zeit Magazin“, „und mir war schleierhaft, welchen Sinn die Schule haben sollte. Ich war eine Außenseiterin und eckte immer wieder an.“ Auch habe sie oft das Gefühl gehabt, „in einer anderen Welt zu leben“.

Mit 15 Jahren habe sie sich dann „geschworen, dass niemand mehr eine Entscheidung für mich treffen sollte, deren Konsequenzen ich zu tragen habe“ und sei dann eines Nachts von zu Hause weggelaufen. „Als ich mir meine Freiheit erkämpft hatte, entstand in mir der Wunsch, Schauspielerin zu werden“, sagt sie. „Schauspielerei war für mich wie ein Buch zu lesen und das Gelesene anschließend selbst zu durchleben. Man kann Buchstaben lebendig machen.“

Susanne Wuest, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Susanne Wuest, über dts Nachrichtenagentur