Sulzberg – Zwei Motorflugzeuge kollidieren in der Luft – zwei Tote

Lkrs. Oberallgäu/Sulzberg + 15.05.2013 + 13-0889           

15-05-2013 oberallgäu sulzberg sportflugzeugkollision absturz tote bringezu poeppel new-facts-eu20130515 titel

Zu einer Kollision zwischen zweier Motorflugzeuge kam es am Mittwochnachmittag, 15.05.2013.

Kurz vor 17 Uhr wurde bei der Polizei der Zusammenstoß zweier Flugzeuge in der Luft bekannt. Nach ersten Informationen brach bei dem Zusammenprall ein großer Teil der Tragfläche eines Motorflugzeuges vom Typ „Cessna 172“ ab. Das Flugzeug prallte auf einer Wiese, mehrere hundert Meter von der nächsten Bebauung entfernt im Bereich Sulzberg/Sulzbrunn auf den Boden. Die abgebrochene Tragfläche kam mehrere hundert Meter entfernt auf der anderen Seite der B309 zum Liegen. Im dazwischen liegenden Bereich finden sich weitere kleinere Trümmer des Flugzeuges. Die beiden Insassen des Flugzeuges kamen bei dem Absturz ums Leben. Bei den Getöteten handelt es sich um einen 73-jährigen Piloten aus dem Oberallgäu und einen ausländischen Fluglizenzinhaber bisher unbekannten Alters, der im Allgäu fliegen wollte.
Das zweite Motorflugzeug vom Typ „Katana“ konnte seinen Flug fortsetzen und in der Nähe von Sulzberg/Ottacker notlanden. Bei der Notlandung blieb der 51-jährige Pilot des Flugzeuges unverletzt, seine 47-jährige Ehefrau erlitt leichte Verletzungen. Während die Cessna vollständig zerstört wurde, erlitt die Katana primär im Motorbereich stärkere Schäden – von einem wirtschaftlichen Totalschaden von bis zu 130.000 Euro ist auszugehen. Die Schadenshöhe bei der Cessna ist derzeit noch unbekannt.
Aufgrund des Vorfalls waren zwei Rettungshubschrauber sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Ermittlungen zu dem Unfallhergang wurden von der Kriminalpolizei übernommen. Ein Sachverständiger der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) wird hinzugezogen. Die Unglücksursache ist derzeit nicht bekannt, nach derzeitigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass beide Maschinen sich im Anflug auf ihren Heimatflugplatz Durach befanden.



Anzeige