Sulzberg – Rauchmelder schlagen in Wohnhaus an – Zigarette im Plastikeimer

21-12-2014-memmingen-brand-garage-feuerwehr-poeppel-new-facts-eu0029Am frühen Samstagmorgen, 28.03.2015, kurz vor 4.00 Uhr, werden Feuerwehr und Polizei über einen anschlagenden Rauchmelder in einem Wohnhaus in Moosbach informiert. Ein 55-jähriger Anwohner des Mehrparteienhauses, wurde durch das akustische Geräusch aus dem Schlaf gerissen, welches aus der Wohnung des 44-jährigen Nachbarn drang.
Bei Eintreffen der Polizei konnte auch tatsächlich deutlicher Rauchgeruch aus der Wohnung wahrgenommen werden, aber ein offener Brand konnte durch die Fenster nicht festgestellt werden. Da der Wohnungsinhaber auf Klopfen nicht reagierte und die Nachbarn auch nicht sagen konnten, ob er tatsächlich zuhause ist, wurde die Wohnungstüre durch die Polizeibeamten eingetreten. Zeitgleich hatte auch die Feuerwehr Eintreffen, welche die Wohnung mit Atemschutz betrat und den Wohnungsinhaber schlafend im Schlafzimmer antraf und diesen aus der total verrauchten Wohnung barg. Der 44-jährige Mann war sichtlich alkoholisiert und hatte wohl zuvor eine glimmende Zigarettenkippe einfach in einen Putzeimer geworfen, sich ins Bett gelegt und ist eingeschlafen. Die Zigarettenkippe schmorte vermutlich einen Putzlappen und den Plastikeimer an, was zu der sehr starken Rauchentwicklung führte. Zu einem Brandschaden kam es aufgrund der frühen Entdeckung nicht und dass der 44-jährige Wohnungsinhaber mit einer nur leichten Rauchvergiftung davon kam, ist dem Umstand zu verdanken, dass der Nachbar den auslösenden Rauchmelder hörte, wozu der angetrunkene Wohnungsinhaber selbst nicht mehr in der Lage war.

Den Wohnungsinhaber erwartet nun eine Anzeige, da er sorglos die brennende Zigarette wegwarf und so beinahe einen Wohnungsbrand verursachte.

Anzeige