Südsudan: Malteser versorgen Flüchtlinge „Dramatischer Mangel an allem“

malteser-hilfsdienst logo new-facts-eu„Es herrscht durch den Bürgerkrieg dramatischer Mangel an allem im Südsudan: Lebensmittel, Trinkwasser, Zelte und Gesundheitsversorgung, weil die Zahl der Flüchtenden weiter stark zunimmt“, berichtet Jan Gruss, Länderreferent von Malteser International aus Juba. Die Malteser verstärken daher ihre Hilfe in dem afrikanischen Land. 1,3 Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt im eigenen Land geflohen und haben zum Teil ihre Heimat verlassen. Sie suchen Schutz innerhalb des Landes und in den Nachbarländern. Im Südwesten des Landes, in der Region Maridi, werden die Malteser Lebensmittel und Haushalts-Zubehör an 7.500 Menschen ausgeben. Im Nachbarland Uganda kümmern sich die Malteser im Flüchtlingslager „Rhino Camp“, wo 11.000 Südsudanesen Zuflucht gesucht haben, um die Wasserversorgung. Zudem werden zur besseren Hygieneversorgung in dem Lager verschiedene Hygieneartikel verteilt, unter anderem 24.000 Stücke Seife und Hygiene-Kits für Mädchen.

 

Die Malteser befürchten, dass sich die Situation durch die Regenzeit noch weiter verschlechtern wird, da die Lebensmitteltransporte durch schlammige Straßen behindert werden.

Die Malteser sind seit 1996 im Südsudan tätig. Unterstützt wird die aktuelle Nothilfe mit Mitteln des Auswärtigen Amtes.

 

Die Malteser sind dringend auf Spenden für die Betroffenen in der Region angewiesen:

 

Malteser Hilfsdienst e. V.

Konto 120 120 001 2

Bankleitzahl 370 601 20, Pax-Bank

IBAN: DE1037 0601 2012 0120 0012 |  BIC: GENODED1PA7

Stichwort: „Flüchtlinge Südsudan

Oder online: www.malteser-spenden.de

Anzeige