Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Gruppe der Solo-Selbstständigen in Deutschland zerfällt laut einer aktuellen Studie in zwei Lager: Auf der einen Seite Hochverdiener wie IT-Experten, auf der anderen Seite Ingenieure und Geringverdiener ohne Altersvorsorge. Das belegt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BAMS), über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Demnach sei der Abstand zwischen hohen und niedrigen Einkommen unter Solo-Selbstständigen höher als bei Angestellten oder selbstständigen Unternehmern, die weitere Mitarbeiter beschäftigen.

Mehr als 30 Prozent der Solo-Selbstständigen verdienten demnach pro Arbeitsstunde weniger als den aktuellen Mindestlohn von 8,84 Euro, der für Angestellte gilt, berichtet die Zeitung weiter. Die Forscher warnten in der Studie allerdings ihre Auftraggeber, aus den Zahlen falsche Schlüsse zu ziehen. Häufig würde das Einkommen der Solo-Selbstständigen durch Einkünfte der Partner ergänzt: So verdienten Haushalte, in denen Solo-Selbstständige mit niedrigen Einkommen leben, netto etwa so viel wie Haushalte von Selbstständigen mit Mitarbeitern, berichtet die Zeitung. Der Verdienst liege sogar über dem von abhängig Beschäftigten, die jeweils zur gleichen Einkommensklasse gehören. „Wenn beide Partner gleichberechtigt aufs Haushaltseinkommen zugreifen können, sind Solo-Selbstständige nicht schlechter gestellt als andere Erwerbstätige – das gilt auch, wenn man im Haushalt lebende Kinder mit berücksichtigt“, schreiben die Autoren der Studie, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur