Stromdiscounter – Auf die Seriosität der Anbieter achten

Auf dem deutschen Strommarkt schießen immer mehr Strom-Discounter wie Pilze aus der Erde, die bei den Verbrauchern auf Grund der günstigen Tarife äußerst beliebt sind. Doch Vorsicht ist hierbei geboten, denn zwischen all den günstigen Stromanbietern mischen sich nicht selten auch schwarze Schafe, die ihre Kunden prellen. Doch wie unterscheidet man zwischen seriösen Anbietern von zwielichtigen Billiganbietern, die mit unseriösen Preisangeboten auf Kundenfang gehen?

Unseriöse Anbieter können teuer werden

Viele Verbraucher lassen sich bei ihrer Wahl des Stromlieferanten vom Preis leiten und achten kaum auf die dazugehörigen Konditionen oder Vertragslaufzeiten. Doch es ist davon abzuraten, den erstbesten Billig-Anbieter zu wählen, denn nicht wenige ziehen ihren Kunden das Geld aus der Tasche. Durch die Liberalisierung des Strommarktes in den 90er Jahren entstanden unzählige Stromanbieter wie Eprimo, Yellow Strom u.a., die ihre Preise selbst festlegten. Prinzipiell sind dieser Wettbewerb und der Kampf um die Kunden als positiv für den Verbraucher einzustufen, aber dennoch ist hierbei auch die erhöhte Aufmerksamkeit des Verbrauchers gefordert. Wer jedoch gründlich recherchiert, kann viel Geld einsparen. Hierbei können auch Vergleichsportal im Internet hilfreich sein, die nicht nur eine Wechsel ermöglichen, sondern auch Informationen zu Billig-Anbietern zur Verfügung stellen, wie beispielsweise das Vergleichsportal TopTarif zu Eprimo, sodass sich der Verbraucher vor einem Wechsel erst einmal ein Bild zu dem Anbieter machen kann. Insbesondere für Verbraucher, die sich von ihrem Grundversorger lösen wollen, ist ein Wechsel zum günstigsten Nischen-Anbieter lohnenswert. Steigenden Energiepreisen kann hiermit Einhalt geboten werden. Wer allerdings auf unseriöse Billiganbieter hereinfällt, muss mitunter tief in die Tasche greifen.

Wie erkennt man unseriöse Anbieter?

Die riesige Auswahl an Anbietern auf dem Energiemarkt beinhaltet auch schwarze Schafe der Branche. Diese locken ihre Kunden durch undurchsichtige und nicht nachvollziehbare Tarifstrukturen an und integrieren in ihren Kundenverträgen fragwürdige Vertragsklauseln. Vordergründig handelt es sich dabei meist um günstige Preise und Tarifkonditionen, doch am Ende muss der Kunde sogar noch draufzahlen, zum Beispiel wenn der Anbieter zu hohe Abschläge kassiert oder aber die branchenüblichen Bonuszahlungen verweigert. Ebenfalls als unseriös einzustufen ist es, wenn der jeweilige Energieanbieter nur sehr langsam und unregelmäßig das angesammelte Guthaben auszahlt. Typisch und leider auch äußerst häufig vorkommend sind Preisgarantien, die nur von kurzer Dauer sind. Zuerst ködern sie ihre Kunden mit einem besonders günstigen Preis und kurze Zeit später erhöhen unseriöse Anbieter ihren Tarif. Von Anbietern, die ausschließlich Vorkasse anbieten, ist ebenfalls abzuraten bzw. sollte man diese mit Vorsicht begegnen.

Tarifrechner sparen Geld

Beim Wechsel des Stromanbieters sollte vorab unbedingt ein kostenloser Tarifvergleich im Internet vorgenommen werden. Diese Vergleichsrechner listen nach der Eingabe von Daten wie dem Wohnort sowie dem geschätzten jährlichen Stromverbrauch die günstigsten Angebote auf. Bewertungsseiten zu den einzelnen Anbietern tun ihr Übriges, um einen Überblick bzw. eine Übersicht von günstigen und dennoch seriösen Energieanbietern zu erhalten.