Strobl: Kurs von Grünen-Chefin Peter steht Schwarz-Grün im Weg

Berlin – Der Kurs von Grünen-Chefin Simone Peter steht nach Einschätzung der CDU-Spitze schwarz-grünen Bündnissen im Weg: „Die jüngsten Signale der Grünen-Vorsitzenden stimmen mich sehr pessimistisch, ob die Grünen in die richtige Richtung gehen“, sagte CDU-Vize Thomas Strobl dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Peter wolle den „erfolglosen Kurs der Bevormundung und der Steuererhöhung“ offenbar fortsetzen oder gar verschärfen. Strobl, der sich in Baden-Württemberg um das Amt des CDU-Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl 2016 bewirbt, betonte: „Wenn die Grünen eine Vermögenssteuer einführen und die Erbschaftsteuer erhöhen wollen, dann geht das für uns in Baden-Württemberg gar nicht.“

Im Grundsatz bekannte sich Strobl durchaus zu einer schwarz-grünen Option, auch im Bund: „Die ernsthafte Sondierung der Union mit den Grünen nach der Bundestagswahl hat das Verhältnis schon entkrampft. Das wirkt über den Tag hinaus.“ Dem „Focus“ zufolge kommt die „Pizza-Connection II“, eine Gesprächsrunde von Grünen und Unionspolitikern, am 24. September erneut zu Gesprächen zusammen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige