Streit über Riester-Rente: Aachen-Münchener fürchtet Vertrauensschaden

Aachen (dts Nachrichtenagentur) – Der Versicherer Aachen-Münchener fürchtet einem Vertrauensschaden durch den Streit über die Riester-Rente. „Die Riester-Förderung ist die erfolgreichste staatliche Förderung von Altersvorsorge weltweit, dennoch gibt es ein regelrechtes Riester-Bashing“, sagte Aachen-Münchener-Chef Christoph Schmallenbach der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Jüngst hatte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Urban die Riester-Rente für gescheitert erklärt und einen Stopp der staatlichen Förderung neuer Riester-Verträge gefordert.

Schmallenbach sagte, es gelte, den Fördermechanismus weiterzuentwickeln und sein Antragsverfahren einfacher zu machen, anstatt ihn schlechtzureden: „Da verstehe ich die Deutschen nicht: Statt zu überlegen, wie wir die private Altersvorsorge durch die Riester-Förderung noch besser machen können, werden die 16 Millionen Menschen, die Riester-Verträge abgeschlossen haben, verunsichert.“ Es gebe in Deutschland ein Potenzial für 32 Millionen Riester-Verträge. Nun müsse es darum gehen, die Abschlüsse dieser Zahl anzunähern. Angesichts der Digitalisierung der Versicherungsbranche warnte der Vorstandsvorsitzende außerdem vor einer Benachteiligung etablierter Anbieter gegenüber neuen Online-Maklern, den sogenannten Insurtechs: „Es kann nicht sein, dass den Etablierten andere Regeln aufgebürdet werden als den neuen Unternehmen. Wir brauchen Waffen- und Chancengleichheit“, sagte Schmallenbach. Als Beispiel nannte er die Verpflichtung zur Papier-Schriftform beim Abschluss von Verträgen, der Versicherer unterlägen. Diese Form würde von Insurtechs oft nicht eingehalten.

Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur