Streit in AfD-Führung: Lucke weist Petry-Kritik zurück

Bernd Lucke, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bernd Lucke, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bernd Lucke, einer von drei Sprechern im Bundesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD), weist die scharfe Kritik der Ko-Vorsitzenden Frauke Petry zurück: „Frauke Petry wird lernen müssen, dass sie mich nicht gleichzeitig angreifen und zu vertrauensvoller Zusammenarbeit auffordern kann“, sagte Lucke im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Die dem rechtskonservativen Parteilager zugeordnete Petry hatte Lucke, Repräsentant des wirtschaftsliberalen Flügels der AfD, in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ vorgeworfen, sich in eine „politische Sackgasse manövriert“ zu haben. Niemand sei unersetzlich, sagte sie mit Blick auf einen möglichen Parteiaustritt Luckes der „Süddeutschen Zeitung“.

Die AfD wird derzeit von einer schweren Führungskrise erschüttert. An diesem Dienstag will Lucke, der als Zugpferd der Partei gilt, in Straßburg Bedingungen für seinen Verbleib in der Partei bekannt machen. Ein Bundesparteitag soll im Juni über die neue AfD-Führungsspitze entscheiden.

Über dts Nachrichtenagentur