Streiks an vier deutschen Amazon-Standorten

Verdi, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Verdi, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Streiks bei Amazon aufgerufen: Am Montag legten Beschäftigte erstmals an vier Standorten gleichzeitig die Arbeit nieder. Der Ausstand in Leipzig, im hessischen Bad Hersfeld, in Graben bei Augsburg und in Rheinberg in Nordrhein-Westfalen soll Verdi zufolge auch am Dienstag fortgesetzt werden. Die Gewerkschaft verlangt für die Beschäftigten eine Tarifbezahlung wie im Einzel- und Versandhandel.

Das lehnt Amazon ab. Der Onlinehändler richtet sich nach dem niedrigeren Lohnniveau der Logistikbranche. „Wir werden nicht hinnehmen, dass das Unternehmen willkürlich die Löhne diktiert“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Verdi drohte mit Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft, sollte keine Einigung erzielt werden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige