Sterbehilfe-Debatte: Bosbach für mehr Selbstbestimmung der Patienten

Wolfgang Bosbach, Deutscher Bundestag / Thomas Koehler/photothek.net,  Text: über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wolfgang Bosbach, Deutscher Bundestag / Thomas Koehler/photothek.net, Text: über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat sich in der Debatte um die Sterbehilfe dafür ausgesprochen, das Selbstbestimmungsrecht der Patienten zu stärken. „Die endgültige Entscheidung trifft der Patient, nicht der Arzt“, schreibt Bosbach in einem Gastbeitrag für den „Tagesspiegel“. „Das gilt sogar in Situationen, in denen es um das (Über-)Leben eines Patienten geht“, so der CDU-Politiker weiter.

Demnach müsse auch der „vielleicht objektiv unvernünftige Wunsch des Patienten“ respektiert werden. Voraussetzung sei aber, dass der Patient zuvor durch den Arzt umfassend aufgeklärt wurde. „Am besten in einer Sprache, die auch der Nicht-Mediziner versteht“, so Bosbach.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige