Steinmeier will "Un­ter­su­chung, die über jeden Zwei­fel er­ha­ben ist"

Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Kiew – Bundesau­ßen­mi­nis­ter Frank-Wal­ter Stein­mei­er (SPD) hat eine lü­cken­lo­se Auf­klä­rung des Ab­stur­zes der zi­vi­len Ma­lay­si­an-Air­lines-Ma­schi­ne gefordert. „Es muss mit Hoch­druck daran ge­ar­bei­tet wer­den, die not­wen­di­gen und ver­füg­ba­ren Er­kennt­nis­se her­an­zu­zie­hen. Dazu ge­hört auch die Un­ter­su­chung der Wrack­tei­le. Auch des­halb ist ein frei­er und un­ge­hin­der­ter Zu­gang zur Ab­sturz­stel­le so wich­tig. Wer das be­hin­dert, oder gar ver­wei­gert, hat ent­we­der etwas zu ver­ber­gen oder kein Herz, oder bei­des“, sagte Stein­mei­er in einem In­ter­view mit „Bild am Sonntag“.

Stein­mei­er for­derte eine „un­ab­hän­gi­ge, in­ter­na­tio­na­le Un­ter­su­chung, die über jeden Zwei­fel er­ha­ben ist“. Er sei zu­ver­sicht­lich, dass man der Sache auf den Grund gehen werde. Dann werde sich klä­ren, ob es eine di­rek­te Be­tei­li­gung von Kräf­ten aus Russ­land am Ab­schuss ge­ge­ben habe. „Die Täter und ihre Hin­ter­män­ner dür­fen nicht da­von­kom­men“, so Stein­mei­er.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige