Stegner: Bremer Wahlergebnis "blaues Auge" für SPD und Grüne

Ralf Stegner, SPD Schleswig-Holstein, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Ralf Stegner, SPD Schleswig-Holstein, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

Berlin – Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner sieht in dem Ergebnis der Wahl in Bremen ein „blaues Auge“ für die in der Hansestadt regierenden Sozialdemokraten und Grünen. Das Hauptproblem sei die schlechte Wahlbeteiligung gewesen, sagte Stegner am Montag im Deutschlandfunk. „Das schadet insbesondere der SPD, das nutzt den kleinen Parteien, und das ist auch der Teil, der uns am meisten Sorgen machen muss. Wenn nicht mal mehr die Hälfte der Menschen wählen geht, oder gerade noch, dann machen wir was falsch und dann muss man sich tatsächlich um das kümmern, dass die Menschen nicht glauben, es sei egal, wen man wählt, denn sonst würden ja so Parteien wie die AfD oder andere gar nicht reinkommen.“

Zwar könne Rot-Grün in Bremen weiter regieren, so der SPD-Vize weiter. „Aber man kann nicht zufrieden sein mit dieser Wahlbeteiligung.“ SPD und Grüne, die zusammengenommen fast 13 Prozent weniger Stimmen holten als beim letzten Urnengang, kommen laut der amtlichen Hochrechnung auf 44 der 83 Sitze in der Bremer Bürgerschaft. CDU, Linke, FDP und AfD ziehen der Hochrechnung zufolge ebenfalls ins Parlament ein. Auch die Gruppierung „Bürger in Wut“ (BIW) errang ein Mandat.

Über dts Nachrichtenagentur