Starke Leistung im Topspiel: Überzeugende Memminger Indians schlagen Höchstadt mit 5:1

06-11-2015_Memmingen_Eishockey_Randale_Indians_ECDC_Hoechstadt_Polizei_Fuchs_new-facts-eu0055

Foto: Fuchs

In der Bayerischen Eishockey-Liga hat der ECDC Memmingen am Freitag Abend, 06.11.2015, einen überzeugenden 5:1-Sieg über Dauerrivale Höchstadt Alligators gefeiert. 1.450 Zuschauer am Hühnerberg sahen ein rasantes Eishockeyspiel und starke Indians, die den dritten Erfolg in Serie einfahren konnten. Die Tore für die Memminger, die auf Tabellenplatz fünf kletterten, erzielten Jan Kouba (2), Ville Eskelinen, Patrick Weigant und Stefan Rott. Schon an diesem Sonntag, 08.11.2015, geht es mit der kniffligen Auswärtsaufgabe bei Aufsteiger ESC Geretsried (18 Uhr) weiter.

Es war wieder „Classico“-Zeit am Memminger Hühnerberg – und das bedeutet gut gefüllte Ränge und zwei topmotivierte Mannschaften auf dem Eis. Von der ersten Minute an entwickelte sich ein packendes Spiel auf hohem Niveau. Während die GEFRO-Indians nahezu in Bestbesetzung antreten konnten, mussten die Franken mit dem verletzten Daniel Jun auf ihren wohl wichtigsten Spieler verzichten. Dennoch kam auch der Panzerechsen-Angriff in der Anfangsphase zu ebenso guten Chancen wie die engagierten Hausherren. Alex Krafczyk und Antti-Jussi Miettinen prüften auf ECDC-Seite Gäste-Goalie Martin Fous gleich mehrfach, ohne Kapital daraus zu schlagen. Die Höchstadter hatten nach elf Minuten ihrerseits die wohl beste Möglichkeit, die Martin Niemz im Indians-Tor zunichtemachte. Und so stand das erste Drittel ganz im Zeichen zweier sehr guter Torleute, die großen Anteil daran hatten, dass es mit einem 0:0 in die erste Pause ging.

Im zweiten Abschnitt zunächst das gleiche Bild: Memmingen nun noch etwas druckvoller und mit den besseren Spielanteilen, doch erst das Tor von Jan Kouba in der 28. Minute erlöste die mitfiebernden Fans am Hühnerberg. Die Führung war verdient und gab den GEFRO-Indians auftrieb. Miettinen scheiterte knapp mit einem Solo, danach war der Memminger Sturmlauf durch eine Strafe gegen Petr Sikora vermeintlich erst mal gestoppt. Doch mit einem Mann weniger auf dem Eis fuhren die ECDC-Stürmer Jan Kouba und Ville Eskelinen einen mustergültigen Konter, den der Finne im Nachschuss zum 2:0 abschloss.

Das war auch der Pausenstand, für die letzten zwanzig Minuten war damit klar, dass Höchstadt noch einmal mit aller Macht versuchen würde, ins Spiel zurückzukommen. Doch anders als noch vor einigen Wochen stand die Indians-Defensive sicher und ließ nur wenig Gefährliches zu. Doch weil größte Chancen zum 3:0 und damit zur Vorentscheidung nicht genutzt werden konnten, wurde es doch noch einmal kurzzeitig eng. Ales Kreuzer besorgte mit einer schönen Einzelleistung acht Minuten vor dem Ende den Anschluss. Ging noch was für Höchstadt? Nein, weil die Indianer gleich die passende Antwort parat hatten. Erst vergab noch Mike Dolezal eine Großchance, doch dann wurde erneut in Unterzahl „der Sack zugemacht“. Krafczyk und Kouba luchsten einem Gästeverteidiger an der Blauen Linie die Scheibe ab und fuhren allein auf Martin Fous zu, dem Kouba mit einem platzierten Beinschuss keine Chance ließ. Der Hühnerberg bebte – erst recht, als kurz darauf Patrick Weigant mit seinem wichtigen ersten Saisontor endgültig den Deckel draufmachte. Das 5:1 durch Stefan Rott war noch das Sahnehäubchen knapp zwei Minuten vor dem Ende. Die Zuschauer feierten einen starken Auftritt der Indians, die immer mehr in Form zu kommen scheinen. Nun heißt es bereits an diesem Sonntag nachzulegen. Ab 18 Uhr gastiert der ECDC im Geretsrieder Freiluftstadion und muss sich dort auf ganz spezielle Bedingungen einstellen. Das nächste Heimspiel steigt dann am kommenden Freitag (13.11.), wenn es gegen den TEV Miesbach erneut zu einem Topduell kommt.

ECDC Memmingen – Höchstadter EC  5:1  (0:0/2:0/3:1)
Tore: 1:0 (28.) Kouba (Dolezal/Eskelinen), 2:0 (35.) Eskelinen (Kouba/Benda; 4-5), 2:1 (52.) Kreuzer (Pronath), 3:1 (54.) Kouba (Krafczyk; 4-5), 4:1 (55.) Weigant (Eskelinen), 5:1 (59.) Rott (Zimmermann/Sikora).

Strafminuten: Memmingen 10 + 10 Krafczyk (Check von Hinten) – Höchstadt 12
Schiedsrichter: Pill (Schliersee)  – Zuschauer: 1.450

ECDC Memmingen: Niemz (Tripoli) – Benda (C), Folk, Hoffmann, Stotz, Tenschert, Jainz – Aschenbrenner, Pfalzer, Rott, Weigant, Miettinen, Kraus, Sikora, Dolezal, Eskelinen, Zimmermann, Kouba, Krafzcyk.

Höchstadter EC: Fous (Metz) – Stütz, Sikorski, Schorr, Babinsky – Hörl, Tratz, Seelmann, A. Lenk, Grau, Hiendlmeyer, Urban, Gäbelein, Dzemla, Pronath, Kreuzer, L. Lenk.

 

Foto: Fuchs