Stanford-University kritisiert deutsche Hochschulen

Stanford (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident der weltberühmten Stanford-Universität im Silicon Valley in Kalifornien, John Hennessy, kritisiert die deutschen Hochschulen: „Die internationale Sichtbarkeit der deutschen Universitäten ist nicht sehr hoch“, so Hennessy im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die Aussichten der Exzellenzinitiative, dies zu verbessern, bewertet Hennessy wie folgt: „Wenn Sie wirklich Exzellenz fördern wollen, müssen Sie sich verabschieden von der Vorstellung, dass alle Universitäten in etwa gleich gut sind und ähnlich viel Geld bekommen sollten. Sie müssen akzeptieren, dass die Gruppe der wirklich großartigen Weltuniversitäten begrenzt ist und auch bleiben wird.“

Hennessy, der auch „Pate des Valleys“ genannt wird, äußert sich zudem skeptisch, ob die Digitalisierung die Hochschulen nachhaltig verändern werde: „Die Revolution fällt aus. Das Präsenzstudium bleibt der Normalfall.“ Die Vorstellung, dass „MOOCs“ genannte Online-Vorlesungen „das Rückgrat der akademischen Bildung im 21. Jahrhundert werden, hat sich nicht bewahrheitet“.

Studentin in einer Universität, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Studentin in einer Universität, über dts Nachrichtenagentur