Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Kampf gegen die Wohnungsnot hält der Deutsche Städtetag den Bau von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr für nötig. Wie der Präsident des Kommunalverbandes, Markus Lewe (CDU), der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) sagte, müssten davon bis zu 120.000 Sozialwohnungen sein. Lewe forderte Bund und Länder auf, ihre Wohnbauförderung nicht wie geplant 2020 zu verringern: „Dann wird das nicht nachhaltig.“

Lewe, der auch Oberbürgermeister der Stadt Münster ist, bezeichnete das jüngst von der großen Koalition beschlossene Baukindergeld als lediglich „gut gemeint“: „In den deutschen Wachstumsstädten wird das Baukindergeld wegen der hohen Immobilienpreise eher wenig bewirken.“ Der Städtetagspräsident sprach sich außerdem gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos in den Städten aus: „Der Gesetzgeber muss die Autoindustrie verpflichten, die Abgase ihrer Fahrzeuge zu verringern, denn die sind die Hauptursache dafür, dass wir überhaupt über Fahrverbote reden.“ Aus Sicht des Städtetages seien „Hardware-Nachrüstungen für ältere Dieselautos auf Kosten der Hersteller“ nötig.

Baukräne auf einer Baustelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Baukräne auf einer Baustelle, über dts Nachrichtenagentur