Städte- und Gemeindebund für "Marshallplan" zur Flüchtlingshilfe

Kopftuchträgerinnen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Kopftuchträgerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Stuttgart – Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat sich angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen für einen zwischen Bund, Ländern und Kommunen vereinbarten „Marshallplan Flüchtlingshilfe“ ausgesprochen. Zur Umsetzung eines solchen Plans gehöre unter anderem die Schaffung zusätzlicher zentraler Aufnahmeeinrichtungen, sagte DStGB-Präsident Christian Schramm am Dienstag. „Hier sollten die Flüchtlinge mindestens drei Monate bleiben, damit die Verteilung in die Kommunen besser und gründlicher vorbereitet werden kann. Damit würde die Gefahr der Überforderung der Städte und Gemeinden, die teilweise kurzfristig hunderte von Personen unterbringen müssen, reduziert.“

Auch die Einrichtung eines Gesundheitsfonds sei notwendig, um die teilweise extrem hohen Krankenkosten der Flüchtlinge finanzieren zu können. Zudem müssten Asylverfahren beschleunigt werden. Darüber hinaus forderte der DStGB die EU auf, ihre Flüchtlingspolitik besser abzustimmen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige