Spionageaffäre: Schäuble entsetzt "über so viel Dummheit"

Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich in der Spionageaffäre entsetzt „über so viel Dummheit“ gezeigt. Schäuble sagte in der Diskussionsrunde „Forum Politik“ (Phoenix), die Sicherheitsbehörden hätten zwar ohne die Informationen von befreundeten Geheimdiensten „nicht den Hauch einer Chance gehabt, terroristische Bedrohungen auf Deutschland abzuwehren“. Dies heiße aber nicht, „dass die Amerikaner drittklassige Leute bei uns anwerben dürfen. Das ist so was von blöd und über so viel Dummheit kann man auch nur weinen.“

Deswegen sei die Kanzlerin „da auch `not amused`“, so Schäuble weiter. Insgesamt solle man allerdings mit Blick auf die Zusammenarbeit mit den USA „die Kirche zwischendurch auch mal im Dorf lassen“. Er fühle sich „von den Amerikanern weniger bedroht als von manchen anderen in der Welt“, betonte der Finanzminister.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige