"Spiegel": Unbekannte verüben Anschläge im Regierungsviertel

Berlin – Bislang unbekannte Täter haben laut eines Berichts des Nachrichten-Magazins „Der Spiegel“ zwischen Ende August und Ende November vier Anschläge im Berliner Regierungsviertel verübt. Die Täter hatten laut des Berichts Molotow-Cocktails am Berliner Reichstag, dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags und der CDU-Bundesgeschäftsstelle entzündet. Es sei jeweils geringer Sachschaden entstanden, der Berliner Staatsschutz ermittle, heißt es in dem Bericht weiter.

An den Tatorten hinterließ eine Gruppe namens „Deutsche Widerstandsbewegung“ mehrseitige Schreiben. Darin heißt es unter anderem, eine „multikulturelle, multiethnische, multireligiöse und multigeschichtliche Bevölkerungskonstellation“ werde „das Land zerrütten, balkanisieren“.

Über dts Nachrichtenagentur