"Spiegel": Gazprom blockiert westeuropäische Gaslieferungen in Ukraine

Berlin – Der russische Gaskonzern Gazprom behindert laut eines „Spiegel“-Berichts die Lieferung westeuropäischen Erdgases in die Ukraine. An einer Verbindungsstelle der Gaspipeline an der slowakisch-ukrainischen Grenze blockiere der russische Staatskonzern den Gasfluss aus dem Westen mit Verweis auf ein Übereinkommen mit der slowakischen Regierung aus dem Jahre 1999. „Ohne diese Blockade könnten wir unsere gesamten Gasimporte aus dem Westen decken und wären unabhängig von russischem Gas“, behauptet der Chef des ukrainischen Gasversorgers Naftogas, Andrij Kobolew. Die Abmachung verstoße „gegen die Bestimmungen der Europäischen Energieunion“ und müsste durch Brüssel dringend neu geregelt werden.

Kobolew verweist auf die geostrategische Bedeutung, die eine Anbindung an das westliche Gasnetz besitzt. Durch die Richtungsumkehr des Gasflusses zwischen Russland, der Ukraine und Westeuropa werde es gelingen, im Jahre 2015 90 Prozent des Erdgases aus Europa zu beziehen, so Kobolew. Voraussetzung ist allerdings, den Streit mit Gazprom zu klären.

Über dts Nachrichtenagentur