SPD will kein Geld in Autobahn-Betreibergesellschaft stecken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD nimmt eine mögliche Insolvenz des angeschlagenen Autobahn-Konsortiums A1 Mobil in Kauf. „Wir werden keinen Euro in diese Autobahn-Betreibergesellschaft reinstecken“, sagte Johannes Kahrs, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). „Das heißt: kein Steuergeld für dieses gescheiterte Modell.“

Es müsse zudem überprüft werden, ob die anderen Projekte der öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) beim Autobahnbau rückabgewickelt werden können. „Wir halten die ÖPP-Modelle für unwirtschaftlich“, sagte Kahrs. Am Mittwoch hatte es Medienberichte über finanzielle Probleme von A1 Mobil gegeben. Angeblich fordert die Gesellschaft hunderte Millionen Euro vom Bund.

Ausfahrts-Schild an einer Autobahn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ausfahrts-Schild an einer Autobahn, über dts Nachrichtenagentur