SPD will ärztliche Versorgung auf dem Land zum GroKo-Thema machen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat angekündigt, seine Partei werde bei möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen auf die Agenda setzen. „Wir haben zum Beispiel nicht über die ärztliche Versorgung auf dem Land gesprochen“, sagte Klingbeil der „Welt“ (Dienstagsausgabe) mit Blick auf die Sondierungen mit CDU und CSU. „Das werden wir bei möglichen Koalitionsverhandlungen auf jeden Fall thematisieren.“

Das Sondierungspapier sei lediglich Grundlage für mögliche Koalitionsverhandlungen, sagte Klingbeil. Wenn der SPD-Parteitag diesen am Sonntag zustimmt, müssten die Sozialdemokraten mit den Unionsparteien „viel tiefer in die einzelnen Politikbereiche einsteigen“, als das in den Sondierungen möglich gewesen sei. Klingbeil sagte, die Stimmung in seiner Partei sei im Hinblick auf ein Bündnis mit der Union gemischt. „Ich bekomme viele positive Reaktionen auf das Sondierungsergebnis und viel Anerkennung für die Arbeit des Sondierungsteams. Ich merke aber auch, dass manche Mitglieder noch skeptisch sind oder Fragen haben“, sagte der Generalsekretär. Er begrüßte, dass sich die Partei eine Woche Zeit genommen habe, um das Sondierungsergebnis zu diskutieren.

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur