SPD warnt vor Fallpauschalen in der Psychiatrie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD wehrt sich gegen den Plan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), für stationäre Einrichtungen der Psychiatrie und der Psychotherapie ein ähnliches Fallpauschalen-System einzuführen wie in den Krankenhäusern. Das vorgesehene Pauschalierte Entgeltsystem in Psychiatrie und Psychotherapie (PEPP) „würde dazu führen, dass gerade psychisch schwerstkranke Menschen, die einen Therapieplatz am dringlichsten benötigen und sich am wenigsten wehren können, nicht die Versorgung erhalten, die sie brauchen“, heißt es in einer Beschlussvorlage für die Klausur der SPD-Bundestagsfraktion an diesem Donnerstag, die dem „Tagesspiegel“ (Freitagsausgabe) vorliegt. Ein „vorzementiertes Behandlungssystem mit Pauschalen, die sich am Durchschnitt orientieren“, werde der Vielfalt psychischer Erkrankungen nicht gerecht, warnen die Fraktionsexperten.

Weil die Behandlung von schwer Erkrankten für die Kliniken dann nicht länger lukrativ sei, drohe die Gefahr von „Rosinenpickerei“. Gleichzeitig würden Anreize geschaffen, den Patienten „aus ökonomischen Gründen möglichst schwere Diagnosen zuzuordnen“. Ein solches System „lehnen wir strikt ab“, heißt es in dem Papier.

SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur