SOS-Kinderdörfer: Immer mehr Griechen wollen ihre Kinder abgeben

Athen/München (dts Nachrichtenagentur) – Laut der Hilfs-Organisation SOS-Kinderdörfer wollen immer mehr Griechen ihre Kinder in den Unterkünften der Organisation abgeben, weil „sie sie nicht mehr ernähren können“. Seit Beginn der Krise im Jahr 2011 habe sich die Zahl der von den SOS-Kinderdörfern unterstützten verarmten Familien um das 50-fache erhöht, sagte der Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland, George Protopapas. „Und dennoch haben wir lange Wartelisten.“

Er warnte in diesem Zusammenhang vor einem Ausscheiden Athens aus dem Euro: Dies würde „die soziale Not in Griechenland drastisch verschlimmern“, so Protopapas.

Griechische Fahne, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Griechische Fahne, über dts Nachrichtenagentur