Sonthofen – unschöne Szenen in Sonthofen nach Halbfinalspiel

Lkrs. Oberallgäu/Sonthofen + 28.06.2012 + 12-1581

Festnahme5Zu unschönen Szenen kam es Donnerstag Abend, 28.06.2012, nach dem verlorenen Fußballspiel im Stadtbereich Sonthofen. Beim Public-Viewing in der Markthalle gefiel einem 19-jährigen Besucher eine Maßnahme des Sicherheitsdienstes nicht und es kam zu einer Rangelei, in deren Verlauf er selber und der 23-jährige Sicherheitsmann leicht verletzt wurden. Der Mann wurde nach Aufnahme der Körperverletzungsanzeige vorläufig festgenommen und von der Streife nach Hause gebracht. Um eine Konfrontation beider Fan-Gruppen zu verhindern, sperrte die Polizei den Bereich der Innenstadt ab, in der Deutschland-Fans ihrer Enttäuschung durch lautes Grölen Luft machten und leitete den italienischen Autokorso um. Nachdem zuvor aber bereits mehrere Pkw in diesen Bereich eingefahren waren, kam es zu diversen Rangeleien zwischen den Fan-Gruppierungen, in deren Verlauf ein 22-jähriger Mann einen Faustschlag ins Gesicht erhielt.

Da ihm der Täter persönlich bekannt ist, er den Namen jedoch nicht wusste, dürfte es nur eine kurze Zeit dauern, bis dieser ermittelt ist und eine Anzeige wegen Körperverletzung erhält. Ihren „Gegnern“ beraubt, löste sich die enttäuschte Versammlung dann relativ schnell auf. Im Verlauf der Nacht meldete der Sicherheitsdienst einer Sonthofener Kneipe, dass es in einem nahegelegenen Haus Schreie gäbe und jetzt Gegenstände aus dem Fenster fliegen würden. Die angerückte Streife stellte im zweiten Stock fünf Fans der gescheiterten Mannschaft fest, die den Frust über die Niederlage in Alkohol zu ertränken versuchten. Als unter ihnen in der Fußgängerzone Italiener feiernd vorbeizogen, warfen sie schimpfend Spaghettipackungen aus dem Fenster. Da keine Gefährdung stattgefunden hatte, wurden die „Verlierer“ zur „Ruhe und Besonnenheit“ ermahnt. Wahrscheinlich auch durch heimkehrende alkoholisierte Fans wurden im Verlauf der Nacht in der Schillerstraße zwei Gullideckel ausgehebelt und mitten auf die Straße gelegt. Nachdem bei Tagesanbruch die Meldung bei der Polizei einging, konnten die Beamten die Deckel wieder einsetzen und so eine Gefährdung der zur Schule radelnden Kinder abwenden.


Anzeige