Sonthofen – Bei Betriebsunfall entstehen giftige Dämpfe

Lkrs. Oberallgäu/Sonthofen + 24.05.2013 + 13-0940           

24-05-2013 oberallgau sonthofen industriebetrieb radioaktivitat alarm grossalarm allgauhit new-facts-eu20130524 titel

Ein Defekt an einer Laserschneideanlage löste zunächst einen Großalarm bei den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) aus.

Am Freitag, 24.05.2013, gegen 12.35 Uhr, erfuhr die Polizei über die Integrierte Leitstelle Allgäu von einem möglichen Gefahrstoffunfall bei einem Betrieb in Sonthofen, Lkrs. Oberallgäu. Ein Mitarbeiter hatte an einer Laserschneideanlage ein Edelstahlblech zugeschnitten, als plötzlich Rauch und Gase aufstiegen. Die Anlage wurde sofort abgeschaltet und das betroffene Gelände weiträumig geräumt. Die ILS Allgäu alarmierte vorsorglich ein Großaufgebot von Einsatzkräften. Von polizeilicher Seite wurde unter anderem ein speziell ausgebildeter und ausgestatteter Gefahrguttrupp aus Kempten nach Sonthofen entsandt.
Über den Hersteller der Anlage konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die austretenden Dämpfe zwar giftig seien, diese sich jedoch sofort verflüchtigen würden. Ein Mitarbeiter, welcher eine geringe Menge des Rauches eingeatmet hatte, wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach einer Nacht zur Beobachtung konnte er das Krankenhaus wieder verlassen.
Mehrere Messungen vor Ort ergaben schließlich, dass keine Gefahr mehr bestand. Die Halle wurde im Anschluss noch belüftet und dann wieder freigegeben.


Foto: allgäuhit.de


Anzeige