Sonthofen – 89-Jähriger sollte freiwillig seinen Führerschein abgeben

Lkrs,. Oberallgäu/Sonthofen + 01.10.2013 + 13-1744

Am Dienstag, 01.10.2013, kurz vor Mittag, kam ein 89-jähriger Mann aufgrund einer Vorladung zum Landratsamt. Dort wurde ihm nahegelegt, seinen Führerschein freiwillig abzugeben, was der Senior jedoch vehement ablehnte.

führerscheineNach dem Verlassen des Amtes setzte er sich in sein Automatikfahrzeug und fuhr los. Beim Rückwärtsausparken gab er dabei jedoch zu viel Gas. Das Fahrzeug schleuderte über die Zufahrt und landete mit dem rechten vorderen Kotflügel an einer Säule im Eingangsbereich des Landratsamtes. Immer noch auf dem Gaspedal stehend schleuderte er weiter rückwärts wieder auf die Parklücke zu, aus der er eigentlich gerade gekommen war. Nach einer weiteren 180 Grad Drehung rammte er dabei zwei geparkte Fahrzeuge und schob einen anderen Pkw noch auf ein dahinter stehendes Auto bis er endlich wieder zum Stehen kam. An seinem eigenen Pkw entstand Totalschaden. Insgesamt hinterließ der Rentner eine Spur der Verwüstung in Höhe von 20.000 Euro. Außer seinem beschädigte er vier weitere Fahrzeuge. Verletzt wurde wie durch ein Wunder niemand.


Bei der Unfallaufnahme wurde ihm durch die Polizei deutlichst nahegelegt seinen Führerschein lieber sofort freiwillig abzugeben, was er dann auch tat.


Anzeige