Sonthofen | 26-Jähriger spricht Kinder an – Kinderpornografie auf Rechner gefunden

Der Polizei gelang die Identifizierung eines Mannes, der in den vergangenen Tagen Schulkinder angesprochen hatte. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Aufmerksam wurden die Sonthofener Beamten, weil sich Eltern an Schulen gewandt hatten. Zwei Kinder waren auf dem Weg zum Kinderhort, als ein zunächst unbekannter an ihnen vorbei joggte und genau in diesem Moment seinen Geldbeutel verlor. Als die Neunjährigen ihn darauf aufmerksam gemacht hatten, bedankte er sich, übergab seine Telefonnummer und gab an, mit ihnen via Internet spielen zu können. Mit gleicher Vorgehensweise trat er zwei anderen Kindern gegenüber.

Nachdem die Eltern eines der Kinder den Zettel zuhause fanden, stellten sie den Mann zur Rede und informierte die Grundschule seines Kindes. Von dort wurde die Polizei in Kenntnis gesetzt, welche den bis dahin Unbekannten sehr zeitnah ermitteln konnte.

Als die Beamten den 26-jährigen Deutschen zuhause aufsuchten, räumte er den Vorfall ein und fanden in seinem Besitz elektronische Dateien, die auf verbotene Kinderpornografie hindeuteten. Diese wurden sichergestellt und werden nun durch die Kripo Kempten, welche die Ermittlungen übernommen hat, ausgewertet. Sollte sich der Anfangsverdacht bestätigen, werden sich die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei auch auf die Bezugswege ausweiten. Der Mann wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.