Sondierung zwischen Union und SPD im Willy-Brandt-Haus beginnen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Am Sonntagmorgen haben die Sondierung zwischen CDU, CSU und SPD im Willy-Brandt-Haus in Berlin begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte im Willy-Brandt-Haus, sie freue sich auf die Sondierungen. Allerdings sei sie sich bewusst, dass ein Riesenstück Arbeit vor den Unterhändlern liege.

„Die CDU hat das Ziel, die Voraussetzungen für die Bildung einer stabilen Regierung zu schaffen“, so Merkel. SPD-Chef Martin Schulz sagte, die SPD werde die Verhandlungen „konstruktiv und ergebnisoffen“ führen. „Eine neue Zeit, brauch eine neue Politik“, so Schulz. Dennoch ziehe die SPD keine roten Linien, sondern man wolle möglichst viel „rote Politik“ in Deutschland durchsetzen. CSU-Parteivorsitzender Horst Seehofer sagte vor Beginn der Gespräche: „Wir haben spannende fünf Tage vor uns.“ Der Auftrag sei klar. „Wir müssen uns verständigen“, so Seehofer. Aus den Jamaika-Sondierungen habe man gelernt und intensiv über den Zeitplan für die Verhandlungen gesprochen. „Wir müssen weniger reden und mehr arbeiten“, so der CSU-Chef.

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur