Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zu Absturz von MH-17

Vereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Vereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur

New York – Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Freitag (16 Uhr MEZ) zu einer Sondersitzung zusammen kommen, um sich mit dem Absturz der Passagiermaschine MH-17 in der Ukraine zu beschäftigen. Das UN-Gremium komme auf Antrag Großbritanniens zusammen. Medienberichten zufolge soll auch der ukrainische UN-Botschafter Juri Sergejew an der Sitzung teilnehmen.

Großbritannien hat zudem alle beteiligten Nationen aufgefordert, einem Expertenteam umgehend ungehindert Zugang zu der Unglücksstelle zu gewähren, damit die Ursache untersucht werden könne. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat ebenfalls eine „unabhängige, internationale Untersuchung“ des Absturzes des Malaysian-Airlines-Flugs gefordert. „Wir erwarten, dass alles getan wird, um den Vorfall schnellstens aufzuklären“, erklärte Steinmeier. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy riefen zu einer „raschen und gründlichen Untersuchung“ des Absturzes auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Angehörigen der Opfer des Flugzeugunglücks in ihr Mitgefühl ausgesprochen. Sie sei schockiert über den mutmaßlichen Abschuss der Passagiermaschine aus großer Höhe, hatte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag mitgeteilt. Unter den 298 Menschen an Bord des Fluges MH-17 waren vier Deutsche. Außerdem 154 Niederländer, 27 Australier und Passagiere aus mindestens sechs weiteren Nationen. Die Maschine war am Donnerstagmittag in Amsterdam gestartet und auf dem Weg nach Kuala Lumpur. Über der Ost-Ukraine war die Maschine plötzlich vom Radarschirm verschwunden und abgestürzt. US-Geheimdienste gehen von einem Abschuss der Maschine aus.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige