Somalia: 33-Jährige wegen Ehebruchs gesteinigt

Mogadischu – In einem von der radikalislamischen Shebab-Miliz kontrollierten Teil von Somalia ist eine 33-jährige Frau, die mit mehreren Männern verheiratet gewesen sein soll, gesteinigt worden. Die Frau sei am Freitag bis zum Hals eingegraben und von vermummten Männern mit Steinen und Felsen beworfen worden, heißt es in örtlichen Medienberichten vom Samstag. Demnach wohnten Dutzende Schaulustige der Steinigung bei.

„Die Frau heiratete vier Männer und hat ihre Tat gestanden. Ich habe sie mehrfach befragt, während sie im Gefängnis saß, und sie sagte mir, dass sie geistig fit ist“, sagte laut den Berichten ein islamischer Richter vor der Menschenmenge. Die Shebab-Miliz kontrolliert große Teile im Süden und der Mitte Somalias, wo sie eine äußerst strenge Auslegung des islamischen Rechts durchsetzt. Während es im Islam den Männern unter Umständen erlaubt ist, mehrere Ehefrauen zu haben, ist die sogenannte Polyandrie, bei der eine Frau mehrere Männer hat, verboten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige