Sönke Wortmann dreht Heimatkomödie im Ruhrgebiet

Sönke Wortmann, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Sönke Wortmann, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf – Der Regisseur Sönke Wortmann, dessen Film „Frau Müller muss weg“ erfolgreich in den Kinos angelaufen ist, geht bereits sein nächstes Spielfilmprojekt an: „Die Komödie `Sommerfest` ist ein Heimatfilm aus dem Ruhrgebiet, woher ich komme“, erzählte Wortmann im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Die Romanvorlage stammt von Frank Goosen. „Mit der Finanzierung und Suche nach Darstellern beginnen wir gerade“, sagte der 55-Jährige.

Mit seiner Firma Little Shark Entertainment ist Wortmann auch als Produzent tätig. Seinen aktuellen Film „Frau Müller muss weg“ haben Wortmann zufolge bereits mehr als eine halbe Million Kinobesucher gesehen. „Der Film scheint ein Langläufer zu werden“, sagte er. Die Produktionskosten beliefen sich auf rund drei Millionen Euro. Die Finanzierung von Kinoprojekten ist selbst für den prominenten Regisseur, der sich mit Filmen wie „Der bewegte Mann“ und „Das Wunder von Bern“ einen Namen gemacht hat, durchaus mühsam. „Durch meine Erfolge habe ich es ein bisschen leichter, aber es ist nie ein Selbstläufer. Für jeden Film muss ich kämpfen.“ Gegen US-Filme hätten deutsche Produktionen an den Kinokassen der Welt keine Chance. „Die Amerikaner haben viel mehr Geld, weil sie ihre Ausgaben weltweit wieder einspielen können.“ Dennoch ist Wortmann überzeugt: „Amerikaner machen nicht unbedingt die besseren Filme – abgesehen vielleicht von teuren Actionfilmen.“ Immerhin gehe heute jeder vierte Kinobesucher in Deutschland in einen heimischen Film. Wortmann: „Das ist doch großartig! Vor 20 Jahren als ich anfing, waren es gerade mal sechs Prozent.“

Über dts Nachrichtenagentur