Sirenenprobe für den Katastrophenschutz in Bayern

Bayern | 18.04.2012 | 12-0846

new-facts-eu KatS-Sirene-wis(wis) – Mittwoch, 18.04.2012, werden um 11.00 Uhr, vormittags, bayernweit wieder die Sirenen für den Katastrophenschutz in einem Probealarm getestet. Ausgelöst wird ein auf- und abschwellender Heulton, der eine Minute lang ununterbrochen andauert. Dieses Signal, in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und danach als „Luftalarm“ bekannt, hat heute eine andere Bedeutung: Es soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Im Katastrophenfall werden nach dem Ertönen dieses Sirenensignals über alle landesweit empfangbaren Radiosender Informationen und Verhaltensempfehlungen zur aktuellen Situation aus dem Lagezentrum des Bayerischen Innenministeriums bekannt gegeben. Dabei werden nicht nur die Feuerwehr-Sirenen auf den Gerätehäusern getestet, die ohnehin regelmäßig zur Probe ausgelöst werden, sondern auch die zusätzlichen Sirenen, die eigens für den Katastrophenschutz aufgestellt sind.

Anzeige