Sigmaringen – Verdächtiges Päckchen erreicht Bundeswehrstandort

Lkrs. Sigmaringen/Sigmaringen | 20.09.2011 | 11-1017

PolizeiabsperrungAufregung herrschte am Dienstag, 20.09.2011, ab 9.30 Uhr, in der Graf-Staufenberg-Kaserne, nachdem ein Paketdienst bei der Poststelle ein seltsam brummendes grünes Päckchen abgegeben hatte. Der Name des Adressaten konnte wegen der verschmierten Schrift nur undeutlich gelesen werden. Vorsorglich sperrten die Verantwortlichen die Zufahrtsstraßen zur Poststelle, evakuierten zwei angrenzende Gebäude und verständigten die Polizei. Ein Bombenentschärfer des Landeskriminalamtes wurde in Marsch gesetzt.

 

Derweil liefen die internen Recherchen der Bundeswehr auf Hochtouren.  Schließlich wurde ein Reservist  ermittelt, der gerade eine Wehrübung in der Kaserne absolviert. Diesem konnte das seltsame Päckchen zugeordnet werden. Wie sich herausstellte, stammte das Päckchen von der Ehefrau des Reservisten.

Nach einem Telefonat mit seiner Frau konnte der Mann das Päckchen ohne Bedenken öffnen. Darin befand sich unter anderem eine elektrische Zahnbürste, die auf dem Weg in die Kaserne eigenmächtig zu vibrieren begonnen hatte. Mit Erleichterung konnte der Einsatz des Bombenentschärfers abgeblasen werden.

Anzeige