Sieling: Union muss „von ihrem Turm herunterkommen“

Bremen (dts Nachrichtenagentur) – Nach Ansicht von Bremens Bürgermeister und SPD-Vorstandsmitglied Carsten Sieling ist noch vollkommen unklar, wie die künftige Bundesregierung aussehen wird. „Es ist noch alles offen: Von Großer Koalition über Minderheitsregierung bis hin zur Neuwahl, wenn alles schief geht“, sagte Sieling der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Sieling nannte eine reine Unionsregierung ohne Koalitionspartner eine denkbare Option, ebenso aber auch eine Regierung von Union und SPD, die sich lediglich auf drei oder vier große Projekte konzentriere.

Wenn es mit der Union überhaupt zu Gesprächen kommen soll, müssten „CDU und CSU erst einmal von ihrem Turm herunterkommen“, so der SPD-Politiker. Schließlich habe die Union bei der Bundestagswahl die stärksten Verluste aller Parteien eingefahren. Thematisch lägen Sozialdemokraten und Union weiter auseinander als nach der Bundestagswahl 2013. „Das gilt für das Zukunftsthema Bildung, die Renten- und Gesundheitspolitik und so manches mehr. Ich erwarte, dass Angela Merkel sich hier deutlich bewegt.“

CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur
Foto: CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur