Senden – Erpressung unter Kindern

Symbolbild - Bringezu

Symbolbild – Bringezu

Eine besorgte Mutter verständigte am Montag, 16.03.2015, die Polizei Senden, Lkrs. Neu-Ulm, nachdem ihr elfjähriger Sohn im Stadtpark von anderen Kindern angegangen wurde.

Die Polizeistreife nahm den Vorfall vor Ort auf und leitete weitere Ermittlungen ein. Wie diese nun ergaben, kam es schon im vergangenen Jahr zu einer Körperverletzung. Ein damals Zehnjähriger schlug dem gleichaltrigen Jungen mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser blutete. Aufgrund dieser Auseinandersetzung, die nicht bei der Polizei bekannt wurde, war der Junge eingeschüchtert und es kam in der Folge immer wieder zu Übergriffen. Die polizeilichen Ermittlungen, die noch nicht vollständig abgeschlossen sind, förderten nun zu Tage, dass eine lose gleichaltrige Gruppe um den elfjährigen Rädelsführer regelmäßig zwei Mitschüler drangsalieren. Hierbei kam es zu Geldforderungen und auch ein Tretroller musste ausgehändigt werden. Selbiger wurde dann in den Bach geworfen.

Gegen eines der Kinder wurde bereits ein Schulausschlussverfahren betrieben. Da die Kinder noch strafunmündig sind, wird in einem solchen Fall sehr eng mit dem Jungenamt zusammengearbeitet. Außerdem werden intensive Gespräche mit den betroffenen Familien aufgenommen.